DENIOS Fasskunde

Der Ratgeber rund um das Thema Fass

Wenn gefährliche oder wassergefährdende Stoffe in Fässern gelagert werden, kann eine unsachgemäße Handhabung schnell zu Umwelt,- Brand- und Gesundheitsgefährdungen führen. Die Gefahren gehen dabei nicht nur vom Fassinhalt aus, sondern auch vom Handling der Fässer: Durch das manuelle Transportieren, Heben oder Halten von Fässern sind Mitarbeiter starken physischen Belastungen ausgesetzt.

Vermeiden Sie Risiken und sorgen Sie für sichere Arbeitsbedingungen „rund um's Fass“. In unseren folgenden FAQ geben wir Ihnen nützliche Tipps zur Lagerung und zum Handling von Gefahrstoffen in Fässern.


FAQ Fasskunde

Um das passende Fassmaterial auswählen zu können, empfiehlt sich der Blick in die Sicherheitsdatenblätter der zu lagernden Stoffe. Dort finden Sie alle relevanten Informationen zu Lagerung und Transport. Unsere Medienbeständigkeitsliste gibt Ihnen nützliche Hinweise zu passenden Behälterwerkstoffen für verschiedenste Lagermedien:

Medienbeständigkeitsliste

Ein Fass gehört zu den ortsbeweglichen Behältern, weshalb bei der Lagerung von Gefahrstoffen in Fässern die Vorschriften der TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ zu beachten sind. Anhand einer Gefährdungsbeurteilung ist zu ermitteln, ob sich durch die Lagerung Gefährdungen für Personen und Umwelt ergeben.

Folgende Kriterien sind bei der Gefährdungsbeurteilung besonders zu beachten:

  • Eigenschaften bzw. Aggregatzustand der gelagerten Gefahrstoffe
  • Menge der gelagerten Gefahrstoffe
  • Art der Lagerung
  • Tätigkeiten bei der Lagerung
  • Zusammenlagerung von Gefahrstoffen
  • Arbeits- und Umgebungsbedingungen, insbesondere Bauweise des Lagers, Raumgröße, klimatische Verhältnisse, äußere Einwirkungen und Lagerdauer

Darauf aufbauend sind geeignete Vorkehrungen zu treffen, um die Gefährdungen zu beseitigen oder auf ein Minimum zu reduzieren.

Grundsätzlich betrifft dies folgende Schutzmaßnahmen:

  • Gestaltung des Lagers und der Lagereinrichtungen
  • Organisation der Arbeitsabläufe
  • Bereitstellung geeigneter Arbeitsmittel für Tätigkeiten, die mit der Lagerung von Gefahrstoffen in Zusammenhang stehen, z. B. Greifeinrichtungen bei unpalettierten Fässern
  • Begrenzung der Dauer und des Ausmaßes der Exposition
  • Angemessene Hygienemaßnahmen, insbesondere regelmäßige Reinigung
  • Vermeidung des unbeabsichtigten Freisetzens von Gefahrstoffen
  • Bereithaltung von Mitteln zur Gefahrenabwehr

Sind die gelagerten Stoffe im Sicherheitsdatenblatt einer Wassergefährdungsklasse zugeordnet, ist außerdem das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) zu beachten. Dieses stellt konkrete Anforderungen an das Rückhaltevermögen des Fasslagers, damit das Auffangen des Fassinhaltes im Leckagefall gewährleistet ist. Üblicherweise müssen mindestens 10 % des Gesamtvolumens und wenigstens der Rauminhalt des größten Fasses aufgefangen werden. Für Wasserschutzgebiete gibt es abweichende Regelungen. Hier muss das Auffangvolumen i.d.R. 100% der Lagermenge betragen.

Nachlesen: WHG und TRGS 510

Auffangwannenfinder

Auffangwannen für Fässer sind optimal auf entsprechende Lagermengen und Gebindegrößen eingestellt und garantieren die Einhaltung der Bestimmungen des WHG. Wichtig ist, dass auch die Auffangwanne zugelassen ist und dass der passende Werkstoff gewählt wird, um eine optimale Beständigkeit gegenüber den gelagerten Medien zu gewährleisten.

Unser Auffangwannenfinder hilft Ihnen mit wenigen Klicks bei der Auswahl der passenden Auffangwanne.

Jetzt starten

Werden Tätigkeiten wie Umfüll- und Abfüllarbeiten vorgenommen, sind diese separat in der Gefährdungsbeurteilung nach TRGS 400 zu bewerten.

In 3 einfachen Schritten erfahren Sie nachfolgend, welche Sicherheitsvorkehrungen Sie vor dem Um- und Abfüllen aus Fässern treffen sollten:

 

1  Vorkehrungen zum Zurückhalten von verschütteten Flüssigkeiten

Vor Ab- und Umfüllarbeiten sollten zunächst geeignete Vorkehrungen zum Zurückhalten von verschütteten Flüssigkeiten getroffen werden. Es empfiehlt sich, die Arbeiten nur in eigens dafür vorgesehenen Bereichen durchzuführen, die sich nicht innerhalb von Durchgängen oder Verkehrswegen befinden.

  • In unserem Onlineshop finden Sie dafür geeignete Bodenauffangwannen, die einen optimalen Flächenschutz bieten.
  • Für das Abfüllen aus Fässern können auch spezielle Abfüllstationen genutzt werden, die gleichzeitig als Lagereinheit dienen.
  • Um verschüttete Flüssigkeiten schnellstmöglich absorbieren zu können, sollten außerdem geeignete Bindemittel bereitgehalten werden.
  • Flexible Absperrbarrieren oder Kanalabdeckungen dienen ebenfalls dazu, Umweltschäden durch die Freisetzung von gefährlichen Flüssigkeiten zu vermeiden.

2  Maßnahmen zur Emissionsminderung

Maßnahmen zur Emissionsminderung sind notwendig, um bei den Arbeiten austretende Dämpfe zu reduzieren. Sorgen Sie für eine gute Belüftung des Arbeitsbereichs und installieren Sie gegebenenfalls Absaugvorrichtungen (für bestimmte Stoffe sind durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) Emissionsgrenzen festgelegt). Hierbei sollten Sie darauf achten, dass die Fässer möglichst dicht an der Absaugung positioniert werden können.

 

3  Schutzmaßnahmen und die richtige Vorbereitung

  • Die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) bietet Sicherheit beim Ab- und Umfüllen aus Fässern. Nutzen Sie Atemschutzmasken, wenn eine technische Absauganlage nicht nutzbar oder nicht ausreichend ist. Schutzhandschuhe und Schutzbekleidung schützen den Mitarbeiter vor Hautverletzungen.
  • Sollten Gefahrstoffe trotz Schutzmaßnahmen mit der Haut in Berührung kommen, sollten geeignete Hilfsmaßnahmen (z.B. Augenspülungen und Notduschen) zur Erstversorgung zur Verfügung stehen.
  • Werden Arbeiten von Einzelpersonen ausgeführt, sind Überwachungsmaßnahmen zu treffen, die eine schnelle Verfügbarkeit von Hilfsmaßnahmen im Ernstfall ermöglichen.

Unser Tipp: Prüfen Sie vor dem Abfüllvorgang die aufnehmenden Behälter auf Aufnahmefähigkeit und alle verwendeten Geräte auf Undichtigkeiten oder Funktionsmängel. Das geeignete Werkzeug für das Abnehmen und Aufsetzen des Fassdeckels legen Sie am besten schon vor Beginn der Arbeiten bereit, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Nachlesen: TRGS 400

Achten Sie darauf, dass auch hier die geeigneten Sicherheitsvorkehrungen und Schutzmaßnahmen eingehalten werden (siehe oben). Um das Auslaufen und Verspritzen gefährlicher Flüssigkeiten beim Umfüllen aus z.B. kleineren Gebinden zu vermeiden, empfiehlt sich die Verwendung von Fasstrichtern. DENIOS bietet hier auch Modelle mit Überfüllsicherung an. Kontrollinstrumente wie Füllstandsanzeigen helfen Ihnen ebenfalls dabei, ein Überfüllen zu verhindern.

Stellen Sie sicher, dass alle Sicherheitsvorkehrungen und Schutzmaßnahmen eingehalten werden (siehe oben). Verwenden Sie ausschließlich Handpumpen und elektrische Fasspumpen, die für das zu fördernde Medium geeignet sind. Bei leicht entzündlichen Flüssigkeiten sind Ex-Schutzmaßnahmen zu prüfen und ex-geschütztes Arbeitsmaterial (Pumpen, Absaugungen, Erdungskabel etc.) zu verwenden. Entfernen Sie die Pumpe nach dem Abfüllvorgang vorsichtig aus dem Fass, um die Freisetzung von Gefahrstoffen und den Hautkontakt zu minimieren.

Auch beim Mischen von Flüssigkeiten in Fässern sind zunächst die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen zu beachten (siehe oben). Achten Sie darauf, dass die verwendeten Misch- oder Rührwerke für den Fassinhalt geeignet sind.

Beim Transport von Fässern ist besondere Umsicht geboten, da Gefahrstoffe bei einer Beschädigung des Fasses unkontrolliert austreten können. Nutzen Sie daher geeignete Arbeitsmittel zum innerbetrieblichen Transport, um ein Umkippen oder Herabfallen des Fasses zu vermeiden.

Auch in Sachen Arbeitsschutz punkten Sie mit den passenden Hilfsmitteln zum Fasshandling: Hilfsmittel für den innerbetrieblichen Transport dienen dazu, den Einsatz der menschlichen Muskelkraft auf ein Mindestmaß zu reduzieren, um so zum Beispiel häufig auftretenden Verletzungen und auch Rückenleiden vorzubeugen. Die Lastenhandhabungsverordnung fordert, dass geeignete Hilfsmittel genutzt werden, um durch deren ergonomische Beschaffenheit eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen.

 

 

Fasslifter und -transporter

Für den Transport von Fässern können verschiedene Betriebsmittel genutzt werden:

  • Fasskarren, Fassroller und Fasswagen dienen zum Transportieren stehender oder liegender Fässer
  • Fasslifter ermöglichen das sichere Beschicken und Entnehmen von Fässern aus Auffangwannen, von Europaletten oder Fassregalen
  • Anbaugeräte für Gabelstapler helfen dabei, Fässer über längere Strecken mit dem Flurförderzeug zu transportieren
  • Hebezeuge für Fässer (z.B. Fassgehänge, Fasszangen, Fasshebeklammern, Fasswendezangen, Scherengreifer oder Spannklauengreifer) erleichtern das Anheben und Drehen von Fässern

Unsere Produkte zum Transportieren und Handhaben von Fässern sind einfach in der Anwendung, erfüllen höchste Sicherheitsstandards und schonen die Gesundheit. Machen Sie sich das Arbeitsleben leichter!

Zum Produktprogramm


Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle zur Verfügung gestellten Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch kann die DENIOS AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen.


Ihr Ratgeber für noch mehr Know-how

Noch mehr Wissen zu aktuellen Verordnungen und Gesetzen bietet Ihnen die DENIOS Gefahrstoff-Fibel – umfassend informativ und immer schnell zur Hand. Sie enthält neben einem Überblick über die aktuelle Gesetzeslage nützliche Anregungen und Tipps zum gesetzeskonformen Umgang mit Gefahrstoffen.

Zum Beispiel zu folgenden Themen:

  • Gefährdungsbeurteilung
  • Wasserrecht
  • TRGS 510

Jetzt bestellen

DENIOS Gefahrstoff-Fibel

Wir beraten Sie gerne!

Benötigen Sie eine persönliche Beratung zum Handling von Gefahrstoffen in Fässern? Kontaktieren Sie uns! Unser Experten-Team hilft Ihnen gerne weiter.

  • Fachberatung: Tel. 06225 - 20533
  • Anfragen