Bodenbeläge und Matten


Eigenschaften von Bodenbelägen

Achtung Rutschgefahr

Werden Bodenbeläge zum Verlegen in Arbeitsbereichen und Arbeitsräumen ausgewählt, so müssen diese nicht nur ggf. bestimmten Normen und gesetzlichen, arbeitsschutzrechtlichen Regelungen entsprechen – auch spezifische Anforderungen müssen berücksichtigt werden.

Dazu zählen unter anderem folgende Aspekte:

  • Eignung für Nassbereiche
  • Befahrbarkeit
  • Resistenz gegenüber Chemikalien oder Öl
  • Antistatische Eigenschaften
  • Eignung für Innen- und/oder Außenbereich
  • Anti-ermüdende Eigenschaften
  • Ergonomische Eigenschaften
  • Drainage und Belüftung
  • Entflammbarkeit (z. B. schwer entflammbar nach DIN 4102)
  • Antirutsch-Eigenschaften
  • Stoßdämpfende Eigenschaften
  • Kältebeständigkeit

Normen für Bodenbeläge helfen dabei, den richtigen Boden für den jeweiligen Zweck auszuwählen. Sie stellen ein Leitsystem zur Orientierung dar und sind insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit am Arbeitsplatz von Bedeutung.

Welche Normen für Bodenbeläge gibt es?

Es existieren verschiedene Normen für Bodenbeläge, die Aufschluss über die Sicherheit und die spezifischen Eigenschaften von Böden gebe, unter anderem:

BG-Prüfzertifikat
Hierbei handelt es sich um ein berufsgenossenschaftliches Prüf- und Zertifizierungssystem.

DIN 51130
Diese Norm befasst sich mit der „Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaften; Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit erhöhter Rutschgefahr; Begehungsverfahren; schiefe Ebene“ und findet auch im vorhergehenden Punkt „Regelungen zur Rutschsicherheit in Deutschland“ Anwendung.

DIN EN 13501-1
Diese Norm regelt „Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen“ und damit auch von Bodenbelägen.

GUV-R181
Hierunter fallen Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz – für Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr.

Sicher und ergonomisch dank DENIOS

Der entscheidende Schritt zu mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz ist mit Bodenbelägen und Matten von DENIOS ganz einfach. Diese Helfer sollten an keinem Arbeitsplatz fehlen, an dem der Mitarbeiter einen Großteil der Arbeit stehend verbringt oder eine hohe Rutschgefahr besteht:

  • Anti-Ermüdungsbeläge,
  • Antirutschbeläge,
  • Antistatik Matten
  • Schmutzfangmatten

Anti-Ermüdungsbeläge werden bei Arbeitsplätzen eingesetzt, die nicht in Sitz- oder Steh-Sitz-Arbeitsplätze umgestaltet werden können. Sie sollen Beschwerden wie Rückenleiden oder schmerzende Füße wirkungsvoll vorbeugen. Außerdem sorgen sie für erhöhten Komfort und mehr Sicherheit in nahezu allen Industriebereichen.

Falls Sie in Ihrem Betrieb mit hohen Spannungen arbeiten, sollten Sie Antistatik Matten einsetzen. So schützen Sie Ihren Mitarbeiter vor statischer Aufladung. Für eine hohe Rutschfestigkeit ist bei den Antistatik Matten darüber hinaus durch eine Rautenoberfläche gesorgt.

Um Ausrutschen sicher zu vermeiden, kommen Anti-Rutschbeläge zum Einsatz.
In Deutschland gibt es verschiedene Regelungen zur Rutschsicherheit in Bezug auf Bodenbeläge, durch deren Einführung sich die Zahl der Unfälle in Betrieben reduziert hat. Für die Prüfung der Rutschsicherheit werden verschiedene Methoden herangezogen, die Bodenbeläge können sowohl vor Ort als auch unter Laborbedingungen getestet werden. Werden Bodenbeläge im Labor auf ihre Rutschsicherheit hin geprüft, so wird beispielsweise die Prüfung gemäß DIN 51130 durchgeführt

Unsere Produktpalette wird durch Schmutzfangmatten abgerundet. Sie sorgen für mehr Sauberkeit und gleichzeitig Sicherheit.