• über 10.000 Artikel ab Lager

  • gratis Versand

  • 30 Tage Rückgaberecht

  • kostenlose Fachberatung

Auffangwannen


Lade Produkte...



Gefahrstofflagerung mit Auffangwannen

Mit einer Auffangwanne lagert man wassergefährdende Stoffe in Gebäuden konform der aktuellen Gesetzgebung. Mit minimalem Aufwand kann man bereits einen großen Schritt in Richtung sichere Gefahrstofflagerung vorankommen. Als Anbieter und Hersteller des größten Auffangwannensortiments können wir versichern: Es gibt für jede Anforderung die passende Auffangwanne und es gibt einiges zu beachten. Hier erfahren Sie, welche Auffangwanne Sie benötigen!


Wofür benötigt man eine Auffangwanne?

Dank einer Auffangwanne gelangen keine gefährlichen Substanzen in die Umwelt.

Wenn der Umgang mit Gefahrstoffen in Ihrem Unternehmen zum Alltag gehört, müssen Sie diese Gefahrstoffe meist nicht nur handhaben, sondern auch lagern. Dies muss unter Einhaltung der aktuellen Gesetzeslage geschehen. In der Regel kann alles, von der Spraydose bis zum 1.000 Liter IBC, mit einem Gefahrstoff befüllt sein. Einige Beispiele sind:

  • Öle
  • Trennmittel
  • Reiniger
  • Farben
  • Lacke
  • viele andere Gefahrstoffe

All diese Substanzen können wassergefährdend, entzündbar, aggressiv oder anderweitig gefährlich sein. Wir sollten also alles dafür tun, dass unsere Umwelt gesichert ist. Eine Auffangwanne ist eine erste Vorsichtsmaßnahme, um genau das zu erreichen. Gebinde mit potenziell gefährlichem Inhalt müssen sogar zwingend auf einer Auffangwanne gelagert werden.


Wann ist eine Auffangwanne vorgeschrieben?

Das Gesetz schreibt vor, dass es bei der Lagerung, dem Umfüllen oder dem Umschlagen von wassergefährdenden Stoffen, wie z.B. Öle, Lacke oder diverse Chemikalien, einen "Auffangraum" geben muss. Dieser ist dafür bestimmt, austretende Flüssigkeiten aufzunehmen und somit von der Außenwelt fernzuhalten. Auch Löschwasser kann hierzu gezählt werden. Eine Auffangwanne ist eine technische Variante, um genau dieses Rückhaltevolumen zur Verfügung zu stellen. Mit unseren Auffangwannen schützen Sie unsere Umwelt und lagern umweltgefährdende Medien gesetzeskonform!


Was bedeutet "StawaR"?

Bei der StawaR handelt es sich um eine eingeführte Technische Baubestimmung. Als solche ist sie ein Bestandteil der Bauregelliste des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt). Die Stahlwannenrichtlinie legt unter anderem fest, dass Auffangwannen aus Stahl flüssigkeitsdicht, beständig gegen den gelagerten Stoff und korrosionsgeschützt sind. Eine Stahlwanne muss eine Mindestwanddicke von 3 mm aufweisen, bei Edelstahl genügen 2 mm. Geschweißte Konstruktionen müssen zudem über einen Schweißachweis verfügen, sprich: Die Fertigung muss durch zertifiziertes Personal gewährleistet sein. Darüber hinaus verlangt die StawaR Nachweise an die Statik (Hydrostatischer Druck).

Je nach Typ lassen sich Stahl-Auffangwannen mit wenig Aufwand zu größeren Lagerlösungen zusammenfügen.

Wie groß muss eine Auffangwanne sein?

Der österreichische Gesetzgeber fordert das Bereitstellen eines ausreichenden Auffangvolumens wie folgt:

Erfolgt die Lagerung in einwandigen ortsveränderlichen Behältern, so muss die Auffangwanne mindestens 75 v. H. des Nenninhaltes aller in ihr gelagerten Behälter, jedenfalls jedoch den Nenninhalt des größten Behälters aufnehmen können.

Werden zur Lagerung ausschließlich bruchfeste ortsveränderliche Behälter aus metallischen Werkstoffen verwendet, so muss die Auffangwanne mindestens 50 v. H. des Nenninhaltes aller in ihr gelagerten Behälter, jedenfalls jedoch den Nenninhalt des größten Behälters aufnehmen können.

Werden zur Lagerung ausschließlich bruchfeste händisch bewegbare Behälter aus metallischen Werkstoffen verwendet, so muss die Auffangwanne mindestens 30 v. H. des Nenninhaltes aller in ihr
gelagerten Behälter, jedenfalls jedoch den Nenninhalt des größten Behälters aufnehmen können.

Bei der Lagerung im Wasserschutzgebiet muss das Auffangvolumen i.d.R. 100 % der Lagermenge betragen.

In unserem Sortiment finden Sie übrigens für jeden möglichen Anwendungsfall die richtige Auffangwanne, für Kleingebinde, Fässer oder gleich mehrere IBC. Als Entscheidungshilfe können Sie gleich online unsere Auffangwannen-Ratgeber nutzen. Auch unsere Fachberater wissen in jedem Fall Rat, wenn es Fragen oder Unklarheiten gibt.


Für welche Gefahrstoffe benötigt man eine Kleingebindewanne?

Auffangwannen für Kleingebinde werden zur Lagerung aggressiver Flüssigkeiten, zum Beispiel für Säuren und Laugen genutzt. Durch ihre kompakte Bauweise eignen sie sich sowohl zur Lagerung als auch als Auffangwanne für Tropfverluste. Es besteht die Möglichkeit, mehrere Wannen zu kombinieren und auf Europaletten zu transportieren. Sollte es sich bei dem hauptsächlichen Verwendungszweck um den Transport von Kleingebinde handeln, so sind unsere Kleingebindewannen in fahrbarer Ausführung mit Lenkrollen und Schiebebügel für den sicheren Transport von Gefahrstoffen im Unternehmen erhältlich.

Zu Kleingebindewannen greift man, wenn keine Fässer, sondern kleinere Behälter und Kanister gelagert und geschützt werden sollen. Durch die verschiedenen Auffangvolumen können je nach Bedarf einzelne oder mehrere Kleingebinde zusammen gelagert werden. Einige Modelle verfügen über eine integrierte Füllstandsanzeige, sodass eine rote Leckage-Anzeige darauf aufmerksam macht, wenn Flüssigkeiten in die Wanne gelaufen sind.


Gibt es auch Auffangwannen für größere Flächen?

Flächenschutzsysteme aus PE oder Stahl sind befahrbar und sorgen für großräumigen Schutz in vorhandenen Lagerräumen.

Bodenauffangwannen schützen größere Flächen vor dem Eindringen gefährlicher Flüssigkeiten ins Grundwasser. Auch hier wählt man, je nach zu lagerndem Stoff, eine Variante aus Stahl oder eine Bodenwanne aus Kunststoff. Diese Bodenelemente (Flachwannen) eignen sich dank umfangreichem Zubehör von Randbefestigungen bis hin zur Auffahrrampe ideal, um ganze Räume sicher auszukleiden. Die Bodenschutzwannen finden auch in Leergutlagern oder als Spritz- und Leckagenschutz beim Umfüllen oder Umschlagen von wassergefährdenden Stoffen entsprechend der gesetzlichen Vorschriften Anwendung. Einzelsegmente können je nach räumlichen Anforderungen zu einem kompletten System mit optimaler Betriebsanpassung zusammengestellt werden. Dadurch sind Bodenwannen oder auch Bodenelemente maximal flexibel und sicher. Bereits vorhandene Räumlichkeiten können so mit wenig Aufwand zum gesetzeskonformen Gefahrstofflager umfunktioniert werden.

 

Zu den Bodenauffangwannen


Welche Auffangwannen eignen sich für welche Gefahrstoffe?

Verschiedene Gefahrstoffe erfordern verschiedene Ansprüche an Auffangwannen. Die Eignung der verschiedenen Auffangwannen hängt daher maßgeblich davon ab, welcher Stoff auf der Wanne gelagert werden soll. Grundsätzlich muss der Werkstoff der Auffangwanne gegen den zu lagernden Stoff beständig sein. Als Faustregel gilt: Werden wassergefährdende Stoffe oder entzündbare Flüssigkeiten eingestellt, also zum Beispiel Öle, Lacke oder Farben, muss man eine Wanne aus Stahl wählen. Diese sind nicht brennbar und außerdem vergleichsweise günstig. Für aggressive Chemikalien wie z. B. Säuren und Laugen wählt man stattdessen Auffangwannen aus Edelstahl oder Kunststoff. Diese sind korrosionsfrei und damit optimal für die Lagerung dieser Stoffe ausgelegt. Während Auffangwannen aus Stahl aus Blechen geformt werden, verfügen Auffangwannen aus Kunststoff über den Vorteil, dass sie beliebig geformt werden können. So können Kunststoff-Auffangwannen beispielsweise bereits integrierte Aufkantungen haben, auf denen Fässer oder IBC-Container abgestellt werden können, ohne dass ein zusätzlicher Gitterrost verwendet werden muss.

 

Auch für Kleingebinde wie Kanister, Sicherheitsbehälter, Sparanfeuchter & Dosierkannen finden Sie bei uns die passenden Auffangwannen!

PE-Auffangwannen können mit oder ohne Giterroste für die Gefahrstofflagerung eingesetzt werden.

Wie kann man mit Auffangwannen gleichzeitig lagern und abfüllen?

Nicht nur bei der Lagerung, sondern auch beim Abfüllen und Umfüllen von Gefahrstoffen kommen Auffangwannen zum Einsatz. Abfüllarbeiten am Lagergut müssen sowohl für Mitarbeiter als auch die Umwelt sicher sein. Dafür können unter dem Lagergut geeignete Auffangwannen oder geeignete Bodenauffangwannen verwendet werden, um Tropfverluste beim Abfüllen direkt effektiv aufzufangen. Für das Abfüllen aus Fässern lassen sich fast alle unserer Auffangwannen zur Abfüllstation erweitern. Dafür wird nur wenig Zubehör benötigt, sodass keine separate Konstruktion nötig ist. Die passenden Abfüllböcke, Trichter und Fasszubehör finden Sie in unserem Onlineshop!

 

Zu den Abfüllstationen


Inwiefern sind Auffangwannen für den Outdoor-Einsatz geeignet?

Auffangwannen dürfen grundsätzlich nur auf regengeschützten Flächen aufgestellt werden. Sie dürfen daher im Outdoor-Bereich platziert werden, solange diese stabil und zuverlässig überdacht sind. Passend dazu bietet DENIOS Gefahrstoffdepots an, mit welchen Sie Ihre Gefahrstoffe sowohl im Außenbereich lagern können als auch vor unbefugtem Zugriff schützen. Für den Fall, dass Sie mehr Platz benötigen, stehen Ihnen unsere verschiedenen Gefahrstofflager zur Wahl. Auch diese sind standardmäßig mit Auffangwannen ausgestattet. Somit ist gewährleistet, dass Gefahrstoffe sicher aufgefangen und aufbewahrt werden und Mitarbeiter sowie Umwelt geschützt sind.


Starke Marken vom Hersteller

Als Entwickler und Hersteller wissen wir: Die Anforderungen unserer Kunden sind höchst unterschiedlich. Nicht nur Art und Menge des zu lagernden Gefahrstoffs sind entscheidend für die Auswahl einer Auffangwanne. Auch Preis, Leistung und Ausstattungsmöglichkeiten spielen eine große Rolle.

Damit Sie garantiert die beste Lösung für Ihre Lageraufgaben erhalten, haben wir unser Auffangwannen-Sortiment von Grund auf überarbeitet und präsentieren Ihnen ab sofort unsere Herstellermarken.

Diese bieten Ihnen:

  • Maßgeschneiderte Sortimente für verschiedenste Kundenbedürfnisse
  • Mehr Transparenz in Ihrem Entscheidungsprozess
  • Sie finden noch schneller zum optimalen Produkt

Auch unsere Kunststoff-Auffangwannen haben wir auf die DENIOS Herstellermarken umgestellt.