Sicherheitssauger

Sicherheitssauger

Staubsauger von DENIOS sind Sicherheitssauger, die auf gefährliche Stäube unterschiedlicher Staubklassen ausgerichtet sind. Sie kommen zum Beispiel für Asbest- und Holzstäube sowie krebserregende und mit Krankheitserregern behaftete Stäube zum Einsatz. Diese Sicherheitssauger sind auf die Erfordernisse von Gesundheitsschutz, Sicherheit und Lärmreduzierung ausgelegt und stehen auch in einer Ex-Schutz-Version gemäß Atex 94/9/EG zur Verfügung. Staubsauger von DENIOS entsprechen den europäischen Sicherheitsnormen.

Lesen Sie mehr


sortiere nach
1 bis 5 von 5
Anzeigen
pro Seite

Was sind AGW- / MAK- / TRK-Werte?

Die Konzentration von gefährlichen Stoffen in der Luft am Arbeitsplatz wird mit Hilfe von Grenzwerten beurteilt. AGW ist die Abkürzung für Arbeitsgrenzwert, der in Deutschland die maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK-Wert) ersetzt hat. Der AGW definiert die höchstmögliche, zulässige Konzentration eines Stoffes am Arbeitsplatz, bei dem die Gesundheit des Mitarbeiters nicht beinträchtigt wird. In Österreich sind gemäß Grenzwerteverordnung (GKV) MAK-Werte (Maximale Arbeitsplatz-Konzentration) und TRK-Werte (Technische Richtkonzentration) verbindlich festgelegt.


Anwendungsbeispiel Sicherheitssauger

Welchen Sicherheitssauger benötigt man für welche Stäube?

Trockene, gesundheitsgefährdende und nicht brennbare Stoffe sind nach DIN EN 60335-2-69 in Staubklassen L, M und H eingeteilt. Die Einteilung richtet sich nach dem Arbeitsplatzgrenzwert und definieren den maximalen Durchlassgrad pro Klasse. Asbest fällt beispielsweise unter die Staubklasse H und hat einen maximalen Durchlassgrad von <0,005%.
Die Auswahl des Industriesaugers richtet sich nach der Eignung für die jeweilige Staubklasse. Für Ex-Zonen kommen ATEX-Sicherheitssauger mit der jeweiligen Staubklasse zum Einsatz.

Wann ist ein Staub-Luft-Gemisch explosiv?

Damit Staub explosionsfähig wird, müssen verschiedene Kriterien gegeben sein. Dazu müssen Staub und Luft zunächst in einem bestimmten Verhältnis gemischt sein. Explosionsgrenzen legen fest, ab welcher Konzentration (untere Explosionsgrenze) das Gemisch explosiv ist. Im Gegensatz zu Gasen und Dämpfen lässt sich für Staub keine obere Explosionsgrenze ermitteln.

Um eine Staubexplosion zu vermeiden, muss außerdem sichergestellt werden, dass keine wirksame Zündquelle vorhanden ist. In vielen Betriebsstätten geht die größte Gefahr von Funken, elektrostatischen Aufladungen, heißen Oberflächen und Flammen aus. Um eine Entzündung zu verursachen, muss eine Zündquelle so viel Energie abgeben, dass sich die Verbrennung selbstständig fortpflanzt.