Arbeitssicherheit - maximaler Schutz für Ihre Mitarbeiter


Minimierung von Gefahren

Bei der Arbeit kann viel passieren. Allein in Österreich sind im Jahr 2017 rund 158.671 Arbeitsunfälle gemeldet worden. Das ist nicht nur schlimm für die Betroffenen Mitarbeiter. Die Folgekosten durch Unfälle und berufsbedingte Krankheiten sind für die Betriebe und auch soziale Einrichtungen beträchtlich. Die Begriffe "Arbeitsschutz" und "Arbeitssicherheit" werden häufig synonym benutzt und haben schlussendlich auch ein gemeinsames Ziel: Maßnahmen, Mittel und Methoden zum Schutz der Beschäftigten vor Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz zu schaffen und dabei präventiv zu handeln. Ist der Notfall eingetreten unterstützen Notduschen und Erste-Hilfe-Sets bei der schnellen Soforthilfe.

Sicherheit rundum

Arbeitssicherheit - sichere Arbeitsbedingungen mit Schutzkleidung

Mitarbeiter in produzierenden Unternehmen sind einer Vielzahl potenzieller Unfallgefahren ausgesetzt. Oftmals entstehen diese aus Alltagssituationen und Routinevorgängen. Geeignete Produkte helfen grundlegend bei der präventiven Unfallverhütung am Arbeitsplatz. Beim Schutz des Menschen kommt schnell der Begriff PSA ins Spiel. Es handelt sich um die persönliche Schutzausrüstung, welche direkt am Körper getragen wird. Dazu gehören beispielsweise Atemschutz, Schutzhelme, Schutzbrillen oder Gehörschutz. Ein anderer wichtiger Bestandteil im Zusammenhang mit Gefahrgut-Logistik ist passende Ausrüstung gemäß GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße und See) und ADR. Bei Gefahrguttransporten müssen diese Schutzausrüstungen mitgeführt werden. Neben diesen Schutzmaßnahmen sorgt eine Reihe von Produkten indirekt für den Arbeitsschutz im Hintergrund. Die Absicherung von Verkehrswegen durch Absperrungen, Rammschutz oder Verkehrssicherungsprodukten ist hier ebenso zu nennen wie Bodenbeläge oder Luft und Absaugtechnik.

Rechtliche Grundlagen

Europäische Richtlinien und eine globale Harmonisierung beeinflussen die Gesetze zum Arbeitsschutz erheblich. In Österreich ist das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Arbeit maßgeblich. Vorschriften zum  Schutz von arbeitenden Personen regeln beispielsweise:

 

  • Den Einsatz gefährlicher Maschinen und Werkzeuge
  • Den Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen wie z.B. giftigen oder entzündlichen Chemikalien
  • Belastung durch Arbeitsvorgänge und andere Einwirkungen wie z.B. Lärm
  • Einrichtungen zur Gefahrenverhütung
  • Die Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsräumen und sanitären Anlagen
Augenduschen - für eine schnelle Hilfe

Fachkräfte im Betrieb

Schutzanzug, Atemschutz und Handschuhe

Der große Themenkomplex Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit bringt verschiedenste Herausforderungen und Aufgabenbereiche in den modernen Betriebsalltag. Gefahrstoffbeauftragte, Umweltschutzbeauftragte, Experten für Brandschutz und -prävention: nicht selten können diese Aufgaben nur durch speziell hierfür geschultes Personal ausgefüllt werden. Der Vorteil für Arbeitgeber ist, dass diese Personen in der Regel aus den Reihen der Belegschaft hervorgehen. Mittels fachbezogener Ausbildungen, Schulungen und Seminare erhalten Mitarbeiter die notwendigen Qualifikationen, um die gesetzlich vorgeschriebenen Positionen im Betrieb auszufüllen. Dazu gehören beispielsweise

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Sicherheitsbeauftragte
  • Gefahrstoffbeauftragte
  • Brandschutzbeauftragte

Gut zu wissen: trotz des Vorhandenseins dieser Personen trägt der Arbeitgeber allein Sorge für den Arbeitsschutz im Betrieb und ist auch allein verantwortlich. Auch für die Aus- und Weiterbildung fachkundiger Personen ist DENIOS der richtige Partner. Im umfangreichen Angebot der DENIOS Akademie finden Sie das richtige Seminar. Weiter zu Seminarangebot >>